back to overview
Hüfners Wochenkommentar
Nr. 17-06 | 15.02.2017

Die Anleger sind derzeit zu pessimistisch

  • Es gibt derzeit ein breites Unwohlsein bei den Anlegern hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Aktienmärkte. 

  • Manches spricht dafür, dass sie zu pessimistisch sind. Fundamental sind die Kursniveaus gut abgesichert. Die politischen Risiken werden überschätzt.

  • Nach dem Kursanstieg der letzten Wochen ist eine technische Reaktion fällig. Ich glaube aber nicht, dass es einen größeren und längeren Einbruch geben wird.

In den letzten zwei Monaten war ich mit meinen Kollegen in verschiedenen Städten Deutschlands, der Schweiz und Österreich auf Roadshow. Wir haben mit vielen Kunden über die Lage nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten diskutiert. Meine These, dass in den nächsten Monaten sowohl das Wachstum als auch die Inflation und die Zinsen steigen würden, wurde von vielen Kunden akzeptiert. Eigentlich müsste das auch für die Aktien positiv sein.

Hier gab es aber skeptische Stimmen. Könnte es nicht sein, dass es nach dem Anstieg in den letzten Monaten doch zu einem Rückschlag kommt? Niemand hat das richtig begründet. Aber viele hatten ein ungutes Gefühl. Ist das gerechtfertigt?

Fundamental sicher nicht. Hier ist die Welt in Ordnung. Die Konjunktur läuft. Sie hat sich in den letzten Monaten sowohl in den USA als auch in Europa noch einmal verbessert. Für die EU wurden die Prognosen diese Woche erneut nach oben revidiert. Das wirkt sich auch in den Unternehmensgewinnen aus. Sie lagen im vierten Quartal nach den bisher vorliegenden Ergebnissen in Europa 9 % über dem Vorjahr, im Euroraum sogar 12 %. Das ist in dem gegebenen gesamtwirtschaftlichen Umfeld sehr viel.

Spareinlagen gehen zurück

Deutschland, in EUR Mrd.


Quelle: Bundesbank; Daten von 1. Januar 2010 – 1. Juli 2016

Hinzu kommt: Je mehr die Preissteigerung bei unverändert niedrigen Zinsen zunimmt, umso schwieriger wird die Lage der Anleger. Bei Festverzinslichen verlieren sie schon jetzt Geld. Damit steigt der Druck, Aktien zu kaufen. Die Spareinlagen sind in Deutschland zwar noch hoch, sie gehen aber zurück (Grafik).

All das spricht dafür, dass sich die Aufwärtsentwicklung an den Börsen fortsetzt. In den vergangenen dreißig Jahren ist der DAX mit wenigen Unterbrechungen gestiegen. Im Durchschnitt betrug das Kursplus 9 % pro Jahr (alle Rückschläge mit eingerechnet). Warum sollte das nicht so weitergehen?

Ich habe allerdings den Eindruck, als werde hier im Augenblick etwas zu sehr zum Negativen übertrieben. So schlecht ist die Situation nicht.

Das ist aber nur die eine Seite. Dagegen steht das ungute Gefühl der Anleger. Es ist nicht eingebildet, sondern hat gute Gründe. Noch selten waren die Unsicherheiten in der Welt so groß. Sie reichen von den überraschenden Aktionen des amerikanischen Präsidenten, den Spannungen im Euro im Zusammenhang mit Griechenland, dem Brexit und den riesigen Ungleichgewichten im europäischen Zahlungssystem bis hin zu den bevorstehenden Wahlen in Europa.

Über Gefühle lässt sich nicht streiten. Kapital ist bekanntlich scheu wie ein Reh. Es ist klar, dass es auf eine so starke Häufung von Unsicherheiten reagiert. Dies umso mehr, als die Erfahrung des letzten Jahres lehrt, wie falsch die gängigen Wahlprognosen sein können. Ich habe allerdings den Eindruck, als werde hier im Augenblick etwas zu sehr zum Negativen übertrieben. So schlecht ist die Situation nicht.

Erstens sind die Märkte flexibler und anpassungsfähiger als vielfach gedacht. Natürlich mögen sie keine Veränderungen. Aber wenn es sie doch gibt, sind sie schnell dabei, die Situation zu analysieren und die positiven und negativen Effekte gegeneinander aufzuwiegen. Das war nach dem Referendum in Großbritannien der Fall, als der Markt schon kurz danach seine Meinung änderte und den Brexit nicht mehr als Katastrophe sah. Das war aber auch nach den amerikanischen Wahlen der Fall. Die Märkte trauerten Hillary Clinton nicht nach, sondern fragten, was Trump wohl für die Unternehmen bedeuten würde. Das sind ganz rationale Verhaltensweisen, die es auch in diesem Jahr wieder geben wird.

Zweitens ist nicht jedes politische Risiko zwangsläufig etwas Negatives. Jeder schaut derzeit auf die Möglichkeit, dass Marine Le Pen in Frankreich Präsidentin werden könnte und was das an Schrecklichem für den Euro und die Märkte bedeuten könnte. Daneben könnte es aber auch eine positive Überraschung geben. Dann nämlich, wenn der reformfreudige Emmanuel Macron die Wahl gewinnen würde. Das könnte Frankreich und der europäischen Idee einen Schub nach vorne geben. Objektiv gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass Macron siegt, größer.

Drittens muss man zwischen Worten und Taten der Börsianer unterscheiden. Nach den Worten zu urteilen, müsste alles ganz schlecht werden. Tatsächlich ist aber seit Monaten zu beobachten, dass nach ein oder zwei schlechten Tagen am Markt plötzlich wieder Käufer auftauchen. Es gibt also Anleger, die Liquidität haben und die Chance niedrigerer Kurse nutzen wollen. Der Markt stabilisiert sich. Das ist ein positives Zeichen.

Viertens und ganz allgemein: Es hat noch nie einen größeren Einbruch an den Börsen gegeben, wenn die Fundamentalfaktoren gut waren. So irrational ist die Börse nicht. Daher ist es ein gewisses Sicherheitspolster, dass die Fundamentaldaten derzeit so gut sind.

Für den Anleger

Die Lage an den Börsen ist in meinen Augen nicht so schlecht, wie sie oft gemacht wird. Die Fundamentalfaktoren sind insgesamt gut. Die politischen Unsicherheiten sind zwar gravierend. Sie werden derzeit aber übertrieben. Natürlich muss es nach den Kurssteigerungen der letzten Monate eine technische Reaktion geben. Sie muss aber nicht so tief ausfallen und nicht so lange dauern, wie das vor einem Jahr der Fall war. Bleiben Sie vorsichtig. Aber vergessen Sie nicht, dass die Börsen dafür da sind, Geld zu verdienen, und nicht über die Zukunft zu klagen. Das wird aber nicht das ganze Jahr so bleiben. In den zweiten sechs Monaten könnten sich die gesamtwirtschaftlichen Bedingungen verschlechtern. Dann könnte es auch an den Märkten schwieriger werden.

 

Comments or suggestions? I look forward to hearing from you: martin.huefner@assenagon.com.

Download (PDF)

Disclaimer

This document is provided for informational purposes only and entails no contractual or other obligations. It does not purport to be an offer or sale of any interest in an Assenagon-managed fund. All information contained in this document is based on carefully selected sources which are considered to be reliable. However, Assenagon S.A., Luxembourg, Assenagon Asset Management S.A., Luxembourg and its branch office as well as Assenagon Schweiz GmbH and Assenagon GmbH, Munich (hereinafter collectively referred to as "Assenagon Group") can neither assume responsibility for, nor guarantee, among other things, the completeness, correctness, timeliness, accuracy and availability of the information, despite having compiled it with due care. This information is legally a marketing communication which does not meet all legal requirements designed to guarantee the independence of financial analyses and it is not subject to any prohibition on dealing ahead of the publication of financial analyses. All statements of opinion expressed in this document reflect merely the subjective view of the author and not necessarily that of the Assenagon Group. Any recommendations and forecasts contained are non-binding statements at the time of preparation of this document. These are subject to change at any time based on the economic, political and legal situation. The author thus expressly reserves the right to change any opinions expressed in the document at any time and without prior notice. Any liability or warranty arising from this document is therefore completely excluded. The information in this document was examined only for compliance with Luxembourg and German law. The preceding information is not intended for natural or legal persons who have their residence or registered office in a jurisdiction that restricts dissemination of information of this type. Natural or legal persons who have their residence or registered office in a foreign jurisdiction should seek information on such restrictions and observe them accordingly. In particular, the information contained in this document is not intended for citizens of the UK (except to a person in relation to whom exemptions under the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotions) Order 2005 (the "Order") apply. Relevant exemptions under the Order include, but are not limited to, Article 49 of the Order (high net worth companies)). The information contained in this document is also not intended for any resident of the United States or any other person deemed to be a "US person" as defined in Rule 902 of Regulation S under the US Securities Act of 1933, as amended. No US federal or state securities commission or regulatory authority has confirmed the accuracy or determined the adequacy of this document or any other information provided or made available to investors. Any representation to the contrary is a criminal offense. This document is neither a public offer to sell nor a solicitation of an offer to buy securities, fund units or other financial instruments. An investment decision regarding any securities, fund units or other financial instruments should be made on the basis of the relevant sales documents (e.g. prospectus and key investor information, available in German from the head office of Assenagon Asset Management S.A. or at www.assenagon.com), but under no circumstances on the basis of this document. The content of this document may also be unsuitable or inapplicable for certain investors. It is simply provided by the company as information for use at your own discretion and is no substitute for individual advice. The tax information in this document is not intended to provide binding tax advice. It cannot replace advice from a tax advisor based on your specific case. The Assenagon Group may have published other documents that contradict the information contained in this document or that come to other conclusions. These publications may reflect other assumptions, statements of opinion and analysis methods. Past performance is neither an indicator nor a guarantee of future performance. Future performance is neither explicitly nor implicitly guaranteed or promised. This document is only intended to be used by the persons at whom it is directed and may not be used by other persons. The content of this document is protected and may not be copied, disseminated, published, adopted or used for other purposes in any form whatsoever without the prior written permission of the Assenagon Group. The information contained in e-mails is confidential and solely for the intended addressee(s). e-mail transmission cannot be guaranteed to be secure or error free. Should parts or any individual wording of this liability exclusion not, no longer or not entirely conform to current law, the content and validity of the remaining parts will not be touched.