back to overview
Hüfners Wochenkommentar
Nr. 17-10 | 15.03.2017

Populismus und Arbeitslosigkeit

  • Die wirtschaftliche Lage in Deutschland ist gut, aber nicht so gut, wie vielfach gesagt wird.

  • Die Arbeitslosenquote ist heute viel höher als in vergleichbaren konjunkturellen Situationen in der Vergangenheit.

  • Dies hat auch Auswirkungen auf das Wahlverhalten der Bevölkerung.

Jeder weiß, dass es einen Zusammenhang zwischen Populismus und der wirtschaftlichen Lage gibt. Der amerikanische Präsident Trump wäre nicht gewählt worden, wenn es den USA wirtschaftlich besser gegangen wäre. Marine Le Pen hätte weniger Erfolg, wenn die Arbeitslosigkeit in Frankreich geringer wäre. Der frühere US-Präsident Clinton hat das auf die griffige Formel gebracht: "It's the economy, stupid".

Gemessen daran dürfte es in Deutschland eigentlich keine Probleme geben. Die Wirtschaft läuft gut. Die Exportunternehmen feiern einen Rekord nach dem anderen. Die Arbeitslosigkeit geht trotz des Zustroms der Flüchtlinge Monat für Monat zurück. Deutschland war in der großen Finanzkrise das einzige Industrieland, das keinen größeren Anstieg der Arbeitslosenzahlen hatte.

Aber wie kommt es dann, dass es auch in Deutschland immer mehr Radikale gibt und die AfD erstaunlich viele Anhänger hat? Manche führen das auf die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen zurück oder auf mangelnde Sozialleistungen. Sie fordern daher unter anderem eine Deckelung der Manager-Gehälter oder eine Ausweitung der Sozialleistungen. Das alles mag eine Rolle spielen. Es gibt aber noch einen viel einfacheren, naheliegenderen Grund: Die wirtschaftliche Lage ist nicht so gut, wie viele meinen.

Ich erinnere mich
noch an Zeiten, wo es
mehr offene Stellen als
Arbeitslose gab.

Ich habe mir dazu einmal die Arbeitslosenstatistik in Deutschland genauer angeschaut (siehe Grafik). Die Zahlen sind nämlich gar nicht so brillant, wie immer wieder gesagt wird. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,9 %. Sie ist erheblich höher als beispielsweise in den USA (4,7 %). Sie geht zwar zurück, aber bei weitem nicht so stark, wie in vergleichbaren Zeiten früher. Es gibt in Deutschland immer noch 2,6 Mio. Arbeitslose, aber nur 690.000 offene Stellen. Ich erinnere mich noch an Zeiten, wo es mehr offene Stellen als Arbeitslose gab.

Deutschland hat heute so viele Arbeitslose wie in den schwierigen Jahren unmittelbar nach der Wiedervereinigung. In den 60er und 70er Jahren des vorherigen Jahrhunderts, einschließlich der Weltrezession 1975 war die Arbeitslosenquote wesentlich niedriger. In den 60er Jahren lag die Quote unter 1 %, die Zahl der Arbeitslosen manchmal sogar unter 100.000. Das war damals vielleicht etwas zu viel des Guten.

Hohe Arbeitslosigkeit

Arbeitslose in % der zivilen Erwerbspersonen, Deutschland


Quelle: Bundesbank

Nun muss man bei der Bewertung und dem internationalen Vergleich der Arbeitslosigkeit berücksichtigen, dass sie in den einzelnen Ländern unterschiedlich berechnet wird. Schaltet man diese Effekte aus, dann sieht es für Deutschland etwas besser aus. Die OECD gibt die bereinigte Arbeitslosigkeit mit 3,9 % an verglichen mit 4,7 % in den USA (Österreich 5,7 %). Gut ist das aber immer noch nicht.

Nun gibt es natürlich Gründe, weshalb die Arbeitslosigkeit heute höher ist als früher. Die Welt hat sich verändert. Die regionale Mobilität ist niedriger. Die fachlichen Anforderungen sind gestiegen. Nicht jeder kann sie noch erfüllen. Es gibt mehr alte Menschen, die nicht mehr für alle Stellen oder für alle Unternehmen in Frage kommen. Die soziale Absicherung der Arbeitslosen ist besser. Andererseits sind das keine Naturgesetze. In den USA, wo es die gleichen Veränderungen gibt, ist die Arbeitslosigkeit heute so hoch wie vor sechzig Jahren.

Manche verweisen auf die wachsende Zahl der Flüchtlinge, die den Arbeitsmarkt belasten. Das fängt aber jetzt erst an zu wirken. Für die Vergangenheit ist es nicht verantwortlich.

Festzuhalten ist in jedem Fall: Es gibt in Deutschland über 2,5 Mio. Menschen, die gerne arbeiten würden, aber keinen Job haben. Wenn man dazu noch die Angehörigen berücksichtigt, kommt man sicher auf 4 bis 5 Mio. Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Sie sind mit ihrer eigenen wirtschaftlichen Lage und mit der Lage im Land unzufrieden und können das in Wahlen zum Ausdruck bringen.

Dazu könnte man dann noch all die zählen, die in niedrig bezahlten Jobs arbeiten oder die zu Teilzeitarbeit gezwungen sind. Ferner die Familien, die von Hartz IV leben müssen (4,3 Mio. im Jahr 2016). Insgesamt ist es sicherlich nicht zu hoch gegriffen, wenn man die Zahl derer, die in ungenügenden wirtschaftlichen Verhältnissen leben, auf über 10 Mio. beziffert.

Niemand wird behaupten, dass sie alle radikal oder Populisten sind. Aber es sind diese wirtschaftlichen Verhältnisse, die zu Unzufriedenheit und Instabilität in der Gesellschaft führen. Die Deutschen sollten sich daher nicht damit beruhigen, dass die Arbeitslosigkeit niedrig ist und es dem Land
gut geht und dass es eigentlich keinen Grund für Populismus gibt. Wichtig ist, dass weiter mehr für Wachstum und Beschäftigung getan wird. Dazu gehören mehr Bildung und Ausbildung, mehr berufliche Qualifikation und mehr regionale Mobilität. Dass man die Arbeitslosigkeit damit noch erheblich unter das gegenwärtige Niveau senken kann, zeigen die früheren Jahre. Natürlich muss es darüber hinaus auch Sozialleistungen geben. Aber sie müssen nach dem Prinzip des Förderns und Forderns organisiert werden.

Für den Anleger

Deutschland ist bei Wachstum und Beschäftigung noch lange nicht am Ziel. Die Wirtschaftspolitik hat genug Grund, die Wirtschaft durch Reformen weiter zu fördern und wettbewerbsfähiger zu machen. Das sind gute Nachrichten für die Kapitalmärkte. Denn auch sie profitieren von niedrigeren Arbeitslosenzahlen und einer stabilen Gesellschaft. Die Aktienkurse haben längerfristig gesehen das Ende der Fahnenstange auch von dieser Warte her gesehen noch nicht erreicht.

 

Comments or suggestions? I look forward to hearing from you: martin.huefner@assenagon.com.

Download (PDF)

Disclaimer

This document is provided for informational purposes only and entails no contractual or other obligations. It does not purport to be an offer or sale of any interest in an Assenagon-managed fund. All information contained in this document is based on carefully selected sources which are considered to be reliable. However, Assenagon S.A., Luxembourg, Assenagon Asset Management S.A., Luxembourg and its branch office as well as Assenagon Schweiz GmbH and Assenagon GmbH, Munich (hereinafter collectively referred to as "Assenagon Group") can neither assume responsibility for, nor guarantee, among other things, the completeness, correctness, timeliness, accuracy and availability of the information, despite having compiled it with due care. This information is legally a marketing communication which does not meet all legal requirements designed to guarantee the independence of financial analyses and it is not subject to any prohibition on dealing ahead of the publication of financial analyses. All statements of opinion expressed in this document reflect merely the subjective view of the author and not necessarily that of the Assenagon Group. Any recommendations and forecasts contained are non-binding statements at the time of preparation of this document. These are subject to change at any time based on the economic, political and legal situation. The author thus expressly reserves the right to change any opinions expressed in the document at any time and without prior notice. Any liability or warranty arising from this document is therefore completely excluded. The information in this document was examined only for compliance with Luxembourg and German law. The preceding information is not intended for natural or legal persons who have their residence or registered office in a jurisdiction that restricts dissemination of information of this type. Natural or legal persons who have their residence or registered office in a foreign jurisdiction should seek information on such restrictions and observe them accordingly. In particular, the information contained in this document is not intended for citizens of the UK (except to a person in relation to whom exemptions under the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotions) Order 2005 (the "Order") apply. Relevant exemptions under the Order include, but are not limited to, Article 49 of the Order (high net worth companies)). The information contained in this document is also not intended for any resident of the United States or any other person deemed to be a "US person" as defined in Rule 902 of Regulation S under the US Securities Act of 1933, as amended. No US federal or state securities commission or regulatory authority has confirmed the accuracy or determined the adequacy of this document or any other information provided or made available to investors. Any representation to the contrary is a criminal offense. This document is neither a public offer to sell nor a solicitation of an offer to buy securities, fund units or other financial instruments. An investment decision regarding any securities, fund units or other financial instruments should be made on the basis of the relevant sales documents (e.g. prospectus and key investor information, available in German from the head office of Assenagon Asset Management S.A. or at www.assenagon.com), but under no circumstances on the basis of this document. The content of this document may also be unsuitable or inapplicable for certain investors. It is simply provided by the company as information for use at your own discretion and is no substitute for individual advice. The tax information in this document is not intended to provide binding tax advice. It cannot replace advice from a tax advisor based on your specific case. The Assenagon Group may have published other documents that contradict the information contained in this document or that come to other conclusions. These publications may reflect other assumptions, statements of opinion and analysis methods. Past performance is neither an indicator nor a guarantee of future performance. Future performance is neither explicitly nor implicitly guaranteed or promised. This document is only intended to be used by the persons at whom it is directed and may not be used by other persons. The content of this document is protected and may not be copied, disseminated, published, adopted or used for other purposes in any form whatsoever without the prior written permission of the Assenagon Group. The information contained in e-mails is confidential and solely for the intended addressee(s). e-mail transmission cannot be guaranteed to be secure or error free. Should parts or any individual wording of this liability exclusion not, no longer or not entirely conform to current law, the content and validity of the remaining parts will not be touched.